Donnerstag, 21. November 2013

Nathan Filer - The Shock of the Fall (52. Buch 2013)

Hallo!

Heute habe ich ein ganz besonderes Buch für euch! :)

Nathan Filer - The Shock of the Fall


Matthew erzählt uns in diesem Buch seine Geschichte. Warum er mit seinen Eltern, aber ohne seinen Bruder Simon aus dem Urlaub zurückgekehrt ist, warum Tote immer noch Geburtstage haben und über den "shock of the fall" und das Blut auf seinem Knie. So steht es zumindest grob hinten auf dem Buch.
Aber Matthew erzählt uns noch so viel mehr. Von seiner Schizophrenie, vom Alltag in einer psychiatrischen Anstalt, von seiner Familie, seinen Schulkollegen, von den Nebenwirkungen seiner Medikamente... Von Ängsten, von Hoffnung, von Freude, von tiefer Trauer... und von Simon, seinem Bruder, für dessen Tod er sich die Schuld gibt.

Matthew erzählt uns in der Ich-Form Fragmente aus seinem Leben, zu unterschiedlichen Tageszeiten und in unterschiedlichen Geistes-Verfassungen... er schreibt was ihm in den Sinn kommt, das was er loswerden möchte. Oft für die Leser verwirrend, aber dann auch wieder klar und deutlich und ohne Missverständnisse aufkommen zu lassen.

Ich habe zugegebenermaßen einige Zeit gebraucht, um mich in dem Buch wohl zu fühlen. Aber irgendwann hat es mich komplett gepackt. Geisteskrankheit als Thema eines Buches ist oft sehr schwierig, wie ich finde. Aber Nathan Filer hat hier wirklich mit viel Feingefühl Matthew zu Wort kommen lassen. Matthews Geschichte hat mich wirklich tief in meinem Inneren berührt und vor allem das Ende ist herzzerreißen (Tränchen inklusive).

Klickt ihr auf dieses Bild, dann könnt ihr euch ein tolles Video, basierend auf dem Buch, ansehen. Ich mag es sehr.


Liebe Grüße
mara

Kommentare:

  1. Das klingt wirklich gut, ist aber für mich in der dunklen Jahreszeit nix, da werd ich schon beim Beschreibung lesen runtergezogen... oder wirkt das jetzt nur so, weil es draußen schon dunkel ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Ich lese bedrückende und traurige Geschichten am liebsten im Herbst oder Winter. Im Sommer, bei Sonnenschein, kann ich mich nie so richtig in so eine Geschichte hineinfühlen wie ich es gern mag. Aber dieses Buch zieht auf keinen Fall runter - mich zumindest nicht ;)

      Löschen